Urlaub in Irland: Was die grüne Insel zu bieten hat

Trim Castle

Lebendige Städte, wilde Natur und raue Küsten: Irland bietet eine faszinierende Mischung aus urbanen und ländlichen Regionen. Für eine Kurzreise auf die grüne Insel bieten sich daher unterschiedliche Ziele in allen Teilen des Landes an. Die Anreise per Flugzeug ist meist am schnellsten und angenehmsten, wie das Reiseportal www.kurzurlaubspezialist.com  berichtet. Der größte Flughafen Irlands befindet sich in der Hauptstadt Dublin, die zugleich ein international beliebtes Reiseziel darstellt. Die Metropole ist bekannt für ihre vielen Pubs und die lebendige Musikszene. Reisende können in der Stadt zahlreiche Sehenswürdigkeiten besuchen wie die Half Penny Bridge, das Guinness Storehouse, das Trinity College mit der dazugehörigen Bibliothek und die St. Patrick's Cathedral. Erholung vom städtischen Treiben finden Sie im zentralen Park St. Stephen's Green und im großen Phoenix Park am Stadtrand. 

Malerische Steilklippen an der Atlantikküste

Die irische Küste ist an vielen Stellen von Steilklippen geprägt. Die berühmtesten Erhebungen dieser Art sind die Cliffs of Moher an der Südwestküste. Die massiven Felsen ragen senkrecht bis zu 214 Meter über dem atlantischen Ozean auf. Hier lohnt sich vor allem im Sommer ein Besuch, um die beeindruckende Landschaft mit eigenen Augen zu sehen. Mit etwas Glück lassen sich rund um die Klippen sogar Vogelarten wie Papageientaucher, Falken und Trottellummen beobachten. Weniger bekannt, aber mit rund 600 Metern Höhe deutlich größer als die Cliffs of Moher sind die imposanten Klippen von Slieve League im Nordwesten Irlands. 

Wandern und Sightseeing in den Wicklow Mountains

Südlich von Dublin erstreckt sich der Gebirgszug Wicklow Mountains, der von Moor- und Heidelandschaften geprägt ist. In den Tälern stauen sich viele Seen, die sogenannten Loughs. Ein beliebtes Ausflugsziel ist das Tal Glendalough. Hier liegen nicht nur zwei Seen, sondern auch eine historische Klostersiedlung. Deren Herz ist der sehr gut erhaltene Rundturm aus dem 11. Jahrhundert, der 33 Meter hoch ist. Wanderwege unterschiedlicher Schwierigkeitsstufen führen durch die Gegend. Neben Wanderern kommen auch Angler und Raftingfahrer in den Wicklow Mountains voll auf ihre Kosten.